Spanisch

Die Spanischlehrkräfte an der Prälat-Diehl-Schule

Andrea Koos

Spa, E, F

Ann-Kathrin Fernández-Wessel

Spa, E

Janine Gómez Pérez

Spa, D

Christina Ries

Spa, Ek

Andrea Nagel

Spa, E, DSP

Fachsprecherin

Juliane Flemming

Spa, D

 

Viola Ritzmann

Spa, E

 

Manuela Schrötlin

Spa, G

 

Caren Prager

Spa, F

 
Ein Schlüssel zur Welt

Mit der spanischen Sprache verbinden viele Jugendliche und Erwachsene positive Assoziationen wie Sonne, Wärme und Urlaub, lateinamerikanische Klänge und Tänze, Temperament und Lebensfreude – nicht zuletzt auch, weil Spanien eines der bevorzugten Reiseziele der Deutschen ist. Sprachkenntnisse eröffnen den Besuchern viele neue Möglichkeiten und erleichtern echte Kontakte mit Land und Leuten.

Aber nicht nur in Spanien: Spanisch ist Muttersprache für etwa 400 Millionen Menschen in mehr als 20 Ländern und nach Englisch eine der am weitesten verbreiteten Kultur- und Handelssprachen. In den USA sprechen über 25 Millionen Menschen Spanisch, daher ist es an amerikanischen Schulen und Universitäten meist 1. Fremdsprache und in einzelnen Städten und Bundesstaaten auch zweite Amtssprache. In der unten abgebildeten Weltkarte ist der große Sprachraum nochmals verdeutlicht und es wird deutlich, dass bereits das Beherrschen von Grundstrukturen des Spanischen eine Orientierung in vielfältigen Begegnungssituationen einer immer enger zusammenrückenden Welt ermöglicht.

Über Spanisch kann man sich somit den vielseitigen geschichtlichen und kulturellen Reichtum der Länder Lateinamerikas und Spanien erschließen und auch Weltgeschichte besser verstehen und kennenlernen: Von der Besiedelung Spaniens und der Entdeckung Lateinamerikas über Literatur, Kunst und Architektur seit dem Altertum gibt es bis in unsere Zeit Vieles zu entdecken.

Darüber hinaus sind die wirtschaftlichen Kontakte mit Spanien sowie Mittel- und Südamerika bereits sehr intensiv. Auch die Integration Spaniens in der Europäischen Union und Spaniens Vollmitgliedschaft in der NATO lassen die spanische Sprache immer mehr an Bedeutung erlangen und die Verbindungen in Wirtschaft, Politik und Kultur beständig wachsen.

Spanisch wird an der Prälat-Diehl-Schule deshalb seit 1998 als 3. Fremdsprache und seit 2007 als 2. Fremdsprache angeboten. Auf unseren Seiten laden wir euch ein, mehr über unseren Unterricht und die erlebnisorientierten Angebote zur Anwendung der spanischen Sprache zu erfahren.

Spanisch kann man bei uns als 2. Fremdsprache ab der 7. Klasse oder auch als 3. Fremdsprache ab der 9. bzw. 11. Klasse lernen. Neben dem Erlernen der Sprache steht im Spanischunterricht sowohl die Landeskunde Spaniens als auch Beispiele der Kultur Mittel- und Südamerikas im Zentrum. Durch das Kennenlernen europäischer und außereuropäischer Lebensweisen und Wirklichkeitserfahrungen sollen die Schüler über ihren „Tellerrand“ hinausschauen und zu Toleranz, Offenheit und Vorurteilsfreiheit hingeführt werden.

Allgemeine Ziele

Wesentliche Ziele des Spanischunterrichtes sind

  • die situationsgerechte mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeit
  • das exemplarische Wissen über Leben und Kultur in Spanien und Lateinamerika
  • die Einübung und Vertiefung von Wort- und Texterschließungstechniken für das selbstständige Arbeiten
  • das Erlernen von Arbeitstechniken und Methoden für den Sprach- und Wissenserwerb in Schule, Studium und Beruf

Aufbau

Grundlage des Unterrichts in der Mittelstufe ist das Lehrwerk ¿Qué pasa? von Diesterweg, durch das Vokabular, Grammatik, Sprechsituationen und nach und nach die Arbeit mit längeren Texten vermittelt und geübt werden. 

Vokabel- und Grammatiklernen gehören hier genauso selbstverständlich zum Unterricht wie authentisches Audio- und Videomaterial, das Singen von spanischsprachigen Liedern, die Arbeit mit dem Partner oder in Kleingruppen sowie das Schreiben und Vorführen von Dialogen und kleinen Spielszenen, um das Erlernte auch gleich anwenden zu können. Da die Rechtschreibung des Spanischen weitgehend der Aussprache entspricht, gewinnen die Lernenden schon relativ schnell Sicherheit in der Sprache.

Im Laufe der Mittelstufe werden die Schülerinnen und Schüler zunehmend an Selbständigkeit im Umgang mit der Sprache, mit längeren Texten, aber auch mit Hilfsmitteln wie Schulgrammatik, Wörterbüchern, Internetbenutzung u. ä. herangeführt.

In der Oberstufe haben sie dann die Möglichkeit Spanisch als Neigungskurs (E-Phase) und als Grund- und Leistungskurs (Q-Phase) und somit als Abiturprüfungsfach zu wählen.

Austauschangebote

Wir haben zwei Austauschangebote mit Schulen in

    • Guadalajara (10. Klasse)
    • Lanzarote (E-Phase )

Guadalajara:

Unsere Partnerschule befindet sich in Guadalajara, einer Stadt mit etwa 84.000 Einwohnern ca. 60 km nordöstlich von Madrid, und ist, wie viele spanische Schulen, die Deutsch anbieten, eine konfessionelle Privatschule. Sie ist in 2 Gebäude aufgeteilt, in etwa vergleichbar unserer Mittel- und Oberstufe. http://www.agustiniano.com/es/; http://www.sagradocorazon.es/de/

Der Austausch findet in der Regel im 2. Halbjahr eines Schuljahres statt und geht jeweils über eine Woche: Im März/April besuchen uns die spanischen Schüler und Schülerinnen, während der Rückaustausch Ende April/ Mai stattfindet.

Lanzarote:

Der Lanzarote-Austausch findet mit einem Gymnasium in Costa Teguise statt:  https://sites.google.com/site/iescostateguise/ Costa Teguise liegt an der Ostküste und hat ca. 1700 Einwohner. Die Schüler dort lernen Deutsch als dritte Fremdsprache.

Die gleichaltrigen Schüler aus Lanzarote besuchen uns meist eine Woche im Nov/Dez und lernen unsere andersartige Vorweihnachtszeit kennen. Der einwöchige Rückaustausch ist meist im Februar, wenn es schon angenehm warm ist, um schöne Ausflüge auf der Vulkaninsel zu unternehmen.

Allgemeine Informationen:

Ziel eines Austausches ist unter anderem, die gelernte Sprache anzuwenden, die andere Kultur besser kennenzulernen und neue Freundschaften zu schließen. Dazu wohnt immer ein deutscher Jugendlicher mit einem spanischen Jugendlichen bei der jeweiligen (dt. oder span.) Familie. Gemeinsame Aktivitäten innerhalb der Austauschgruppe werden in der Regel an den Schultagen durchgeführt (Kennenlernen, gemeinsamer Unterricht, Exkursionen, sportliche Aktivitäten und so fort), während die Familien an den Wochenenden etwas gemeinsam mit ihrem Gast unternehmen oder sich je nach Wunsch in kleineren Gruppierungen verabreden.

Teilnehmen können alle Schüler und Schülerinnen, die bereit sind, etwas Neues kennen zu lernen und sich innerhalb des Austauschs bei kleinen Aufgaben zu engagieren, die einen Gast bei sich zu Hause aufnehmen können (ein Gästezimmer ist nicht erforderlich) und die fähig sind, sich eine Woche lang in einer fremden Familie zu integrieren.

Alle Schüler und Schülerinnen der jeweiligen Jahrgangsstufe werden immer rechtzeitig vor dem Austausch informiert. Die Terminierung erfordert allerdings manchmal etwas Geduld, da unsere Schule ebenso wie unsere Austauschschulen viele Verpflichtungen berücksichtigen müssen, bevor gemeinsame Termine gefunden sind.

Vor dem eigentlichen Austausch gibt es dann mehrere gemeinsame Vorbesprechungstermine und viel Gelegenheit für Fragen und Absprachen.

Ansprechpartnerin für den Austausch mit GuadalajaraFrau Koos

Ansprechpartnerin für den Austausch mit LanzaroteFrau Ries

Der Lesewettbewerb
  • Für alle Schülerinnen und Schüler der 8.Klasse.
  • Vorbereitung auf den Wettbewerb durch die Spanischlehrer.
  • Vorgelesen wird in der schuleigenen Bibliothek, wo auch die Siegerehrung stattfindet.

Am Lesewettbewerb können alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 8 teilnehmen, die Spanisch als zweite Fremdsprache lernen. Nicht nur zu Hause auch im Unterricht gibt es für die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich auf den Wettbewerb vorzubereiten und spanische Geschichten (laut) zu lesen.

In der „Vorrundenentscheidung“ werden dann die drei besten Leserinnen und Leser spanischer Geschichten jeder Spanischklasse ausgewählt. Diese dürfen dann am Wettbewerb teilnehmen.

Am Tag des Wettbewerbes versammeln sich alle Teilnehmer in der Bibliothek der Mittelstufe. Nach dem Vorlesen entscheidet eine mehrköpfige Lehrerjury über die Platzierungen eins bis drei. Die Gewinner erhalten im Rahmen der Siegerehrung eine Urkunde und Präsente. Ein Extrapreis wird ebenfalls verliehen für den Leser der schwersten Geschichte.

Wir freuen uns schon jetzt auf den nächsten Lesewettbewerb mit euch, wenn es wieder heißt ¡Vamos a leer!

 
Unser Kurzgeschichtenwettbewerb
  • Für alle Schülerinnen und Schüler der 9.Klasse.
  • Vorbereitung in einer extra Unterrichtseinheit zum kreativen Schreiben.
  • Du hast die Möglichkeit eine phantasievolle Kurzgeschichte auf Spanisch zu verfassen.

Die Schülerinnen und Schüler der Spanischkurse des Jahrgangs 9 erstellen im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum kreativen Schreiben eigene Kurzgeschichten zu einem Thema. Der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, und so können die jungen Autorinnen und Autoren ihrer Kreativität freien Lauf lassen und lernen, sich auch in Form von Kurzgeschichten schriftlich auf Spanisch auszudrücken.

Aus den in den Spanischkursen erstellten Geschichten findet dann zunächst eine Vorauswahl der drei Favoriten innerhalb der jeweiligen Gruppen statt. Diese werden an die Jury übergeben, welche aus dieser Vorauswahl wiederum die drei besten Kurzgeschichten des Gesamtwettbewerbs auswählt. Die Gewinner werden dann in einer Preisverleihung geehrt und dürfen sich über ein kleines Präsent freuen.

Zum Reinschnuppern einige Kurzgeschichten:

2017-Spanisch-Unterricht-Kurzgeschichtenwettbewerb

DELE – Diploma de Español como Lengua Extranjera

  • Für alle Schülerinnen und Schüler der Oberstufe (E-Phase): Du wirst in einem extra DELE-Kurs bei uns an der Schule auf die Prüfung vorbereitet.

Was ist DELE?

Das Diploma de Español como Lengua Extranjera ist ein offiziell anerkanntes Sprachzertifikat zum Nachweis spanischer Sprachkenntnisse, die das Instituto Cervantes in Frankfurt im Namen des spanischen Ministeriums für Erziehung und Wissenschaft vergibt. Die Anerkennung ist international und gilt sowohl für die Universität als auch für die Berufswelt. In Spanien selbst werden sie als offizieller Nachweis der Spanischkenntnisse anerkannt.

Das Zertifikat kann auf unterschiedlichen Niveaus erworben werden (A1 bis C2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens). Die Prüfungen A1, A2 und B2 gibt es inzwischen auch speziell für Schüler und Schülerinnen.

Wer kann ein DELE-Examen absolvieren?

  • alle, die in einem Land leben, in dem Spanisch nicht als offizielle Sprache gesprochen wird
  • Bürger spanischsprachiger Länder, die in Deutschland leben und mindestens zwei der folgenden Bedingungen erfüllen (das sollten Schüler/innen beachten, deren Muttersprache Spanisch ist):
    • Spanisch ist nicht die Muttersprache der Eltern.
    • Spanisch ist nicht die erste Sprache, die sie erlernt haben.
    • Ihre Kommunikation findet nicht primär auf Spanisch statt.
    • Sie haben nicht Teile oder ihre gesamte Schulbildung in spanischer Sprache absolviert.

Welche Kenntnisse sind in einem DELE-Examen gefordert?

Grundsätzlich werden – unabhängig vom sprachlichen Niveau – alle Kompetenzen geprüft:

Hörverstehen – Leseverstehen – Sprechen – Schreiben

Was bietet die PDS?

Die PDS bietet Schülern und Schülerinnen der E-Phase (11. Klasse) die gezielte Vorbereitung auf das DELE-Examen an. Dazu gehört nach einer Einstufung der vorhandenen Kenntnisse eine individuelle Förderung auf dem entsprechenden Sprachniveau jedes einzelnen Schülers. Unter professioneller Anleitung durch eine der Spanischlehrerinnen erlernen und üben die Schüler/innen Strategien, die sie zur Bewältigung der Anforderungen in den einzelnen Teilbereichen des Examens befähigen sollen. Das Prüfung wird am Instituto Cervantes in Frankfurt durchgeführt.

Wo bekomme ich noch mehr Informationen zu DELE?

http://frankfurt.cervantes.es/de/dele/default_dele.htm 

Unser Schüleraustausch mit Guadalajara
  • Für alle Schülerinnen und Schüler der 9. /10. Klasse.
  • Guadalajara liegt nur 60 km entfernt von der Hauptstadt Madrid.
  • Auf dich wartet ein tolles Programm sowohl in Spanien als auch bei uns an der Schule.

Erfahrungsbericht: Schüleraustausch Guadalajara 2017

Die Spanier kommen nach Deutschland

Ein Austausch bedeutet eine Chance für Schüler, andere Kulturen besser kennenzulernen und bestehende Vorurteile zu überwinden, um neue Freundschaften zu schließen.

In diesem Jahr landeten die Spanier unserer Partnerschule aus Guadalajara am 22.03.2017 am Frankfurter Flughafen, wo wir schon gespannt auf sie warteten. Da es schon Abend war, fuhren wir nach einer kurzen Begrüßung nach Hause, damit unsere Austauschschüler uns und unsere Familien besser kennenlernen konnten.

Am nächsten Tag gab es eine offizielle Begrüßung in der Aula der Oberstufe, wo unsere Austauschschüler herzlich vom Schulleiter und dem Chor einer 6. Klasse begrüßt wurden. In den kommenden Stunden lernten wir uns bei verschiedenen Aktivitäten und Spielen näher kennen. Dann ging es nach einer Stärkung in der Schulmensa zum Sport in die Mittelstufenhalle, der auf Spanisch von Frau Berreth angeleitet wurde.

Am Freitag trafen wir uns morgens an der Schule, um gemeinsam mit dem Bus nach Wiesbaden zu fahren. Dort besuchten wir zuerst Schloss Freudenberg und nach einer kleinen Essens- und Shopping-Pause in der Innenstadt fuhren wir zum Bowling.

Das Wochenende verbrachten wir in den Familien oder fuhren in Gruppen ins Loop 5 und zu anderen Sehenswürdigkeiten der Umgebung.

Am Montag hatten die deutschen Schüler Unterricht, während die Spanier einen Spanisch-Kurs der 8. Klasse besuchten und eine Stadtführung durch Groß-Gerau unternahmen. In den letzten Schulstunden besuchten sie mit uns gemeinsam unseren Unterricht.

Am nächsten Tag fuhren wir nach Frankfurt und besuchten verschiedene Sehenswürdigkeiten unter anderem den MainTower. Danach hatten wir wieder Zeit zum Essen und Bummeln durch die Innenstadt. Am Nachmittag besuchten wir einen Opern-Workshop.

Der nächste Tag (Mittwoch) bildete auch den letzten Tag der gemeinsamen Zeit. Wir hatten während unserer Ausflüge den Auftrag Vlogs (Videotagebücher) zu drehen, welche wir in der Schule zu einem zusammenhängenden Video schnitten und der ganzen Gruppe zeigten. Danach bauten wir ein Buffet mit deutschen Spezialitäten auf,  bei dem hauptsächlich Kartoffelsalat vertreten war. Am späten Nachmittag trafen wir uns wieder am Flughafen und verabschiedeten unsere Austauschschüler, welche wir in wenigen Wochen in Guadalajara wiedersehen werden.

Der Rückaustausch  im Mai 2017

Am Anreisetag (Montag, den 15. Mai) wurden die Deutschen am Flughafen in Madrid mit einem Reisebus abgeholt und zum „Colegio Augustiniano“ gefahren, wo unsere Gastfamilien uns schon freudig erwarteten. Wie bei uns in Deutschland ging es auch in Spanien recht bald nach Hause, wo jedes Austauschpaar unterschiedliche Aktivitäten unternahm.

An unserem zweiten Tag hielt der Direktor, el padre Nicolás, erst einmal eine Willkommensrede, in der wir herzlich begrüßt wurden. Danach wurden wir in Kleingruppen von jüngeren spanischen Schülern auf Deutsch interviewt und es folgte eine Unterhaltung. Später wurden wir in Gruppen eingeteilt und lernten in Verbindung mit diversen Spielen Guadalajara kennen (zum Beispiel musste man aus einem Eimer innerhalb von 10 Sekunden Gummibärchen herausfischen). Das war für uns alle sehr witzig und wir hatten viel Spaß. Mittags hatten wir eine Führung durch das Rathaus, welches sehr schön und mit Bildern und Gemälden dekoriert ist. Besonders gefallen hat uns der große Versammlungssaal, in dem auch ein großes Bild von dem König aus Spanien hängt.

Am dritten Tag spielten wir „Eurovisión“: Jede Gruppe sollte ein Lied und einen Sänger auswählen, welchen man dann auf Spanisch und Deutsch vorstellte. Ein Highlight an dem Tag war für uns der Pool der Schule, in welchem wir schwimmen waren. Es war eine schöne Abkühlung.

Am vierten Tag besuchten wir gemeinsam die Stadt Toledo. In Kleingruppen besuchten wir selbständig die Sehenswürdigkeiten. Dies war zwar nicht immer so einfach, hat uns aber dennoch sehr gut gefallen. Zum Abschluss unseres Aufenthaltes in Toledo fuhren wir mit dem Bus eine Panoramastraße, die um die Stadt herumliegt, entlang. Die Landschaft war wunderschön und wir haben alle schöne Bilder machen können. Gegen Ende des Tages besuchten wir eine ganz besondere Kathedrale („Mejorada del Campo“), denn sie wird von einem Mann namens Justo Gallego ganz alleine gebaut und das schon seit über 50 Jahren.

Die Materialien für den Bau erhielt er von verschiedenen Leuten und Firmen als Spende. Wir alle waren sehr überrascht und erstaunt. Der Besuch war für viele ein Highlight.

Madrid durfte natürlich nicht fehlen und dies besuchten wir freitags: Vormittags machten wir einen kleinen Stadtrundgang mit den wichtigsten Stationen wie Paseo del Prado, Prado, Palacio del Congreso, Puerta del Sol, el Palacio Real u.a.

Nach einer Essens- und Freizeitpause ging es zum Museo Reina Sofía, in dem wir uns besonders auf „Guernica“ von Pablo Picasso sowie einige Schlüsselwerke von Dalí und Miró konzentrierten. Die letzten Stunden ruhten wir uns im „Parque del Retiro“ mitten in Madrid aus…

Dann folgte das Wochenende. Wir hatten Zeit in der Familie und haben dadurch Unterschiedliches erlebt. Zum Beispiel waren manche von uns bei einem kleinen Stierkampf, bei dem man selbst der Torero sein durfte. Andere waren in einem Freizeitpark in Madrid.

Am Abreisetag trafen wir uns ein letztes Mal in der Schule und führten Märchen als Theaterstücke auf. Aber für jeden war der äußerst emotionale Abschied ein besonderes Erlebnis und für uns alle war dies der gelungene Abschluss einer unvergesslichen Woche.

Uns allen hat der Austausch sehr gut gefallen und wir können ihn nur weiterempfehlen!

Arzum Isikli, Tanja Bretz & Andrea Koos

Weitere Infos zu unserer Austauschschule unter:

http://www.agustiniano.com/es/2013-03-10-22-56-06/385-nueva-version-educamos-2-0

http://www.sagradocorazon.es/de/

educamos-2-0

http://www.sagradocorazon.es/de/

Unser Schüleraustausch mit Lanzarote
  • Für alle Schülerinnen und Schüler der E-Phase.
  • Lanzarote ist eine der sieben Kanarischen Inseln und gehört zu Spanien.
  • Die Insel ist ein besonderes Naturerlebnis mit Nationalpark, Vulkanen und vielem mehr.

Der erste Lanzarote Austausch für die E-Phase

Seit dem Schuljahr 2016/2017 gibt es einen neuen Austausch für die E-Phase: Lanzarote! Insgesamt elf SchülerInnen nahmen teil. Wie es war? Das berichten euch Imke Krüger und Jane Ingenkamp…

Dezember 2016 – die Lanzaroteños kommen nach Deutschland

Voller Vorfreude erwarteten wir unsere Gastschüler. Wir haben vorher ein Transparent gekauft, um sie zu empfangen, worüber sie sich sehr gefreut haben. Schon schnell wurden wir warm mit Küsschen links, Küsschen rechts warm miteinander. Der erste Tag in Deutschland verbrachten unsere Gäste in der Schule: wir haben ihnen die Schule gezeigt und sie mit in unseren Klassenunterricht genommen. Später hat noch eine offizielle Begrüßung durch den Schulleiter und die Big Band stattgefunden. Natürlich durfte ein von uns vorbereitetes Buffet mit Brezel, Spundekäs und Frikadellen nicht fehlen. Den Nachmittag verbrachten die Austauschüler in ihren Gastfamilien. Rein in den deutschen Alltag!

Am nächsten Tag stand ein Besuch des Gutenbergmuseums in Mainz auf dem Programm. Wir hatten eine Führung und durften anschließend den Buchdruck selber ausprobieren. Später besuchten wir noch gemeinsam den Weihnachtsmarkt in Mainz. Das beeindruckte die Spanier sehr, denn die weihnachtlichen Gebräuche fallen in Lanzarote doch eher sparsam aus. Sie verwöhnten sich mit heißem Kakao, gebrannten Mandeln und typisch deutscher Bratwurst! Hmmmmm!

Das Schlittschuhlaufen am folgenden Tag brachte uns als Gruppe enger zusammen. Dafür, dass die Spanier noch nie vorher auf Schlittschuhen gestanden haben, konnten sie es ganz gut. Wir halfen ihnen und nahmen die Angsthasen an die Hand.

Das Wochenende verbrachten die Austauschschüler in ihren Gastfamilien. Am Abend trafen wir uns mit der ganzen Gruppe im Lofthouse oder im Havanna und hatten großen Spaß gemeinsam.

Am letzten Tag vor Abflug besuchten wir die Experiminta in Frankfurt und sind anschließend auf der Frankfurter Zeil gewesen. Denn Shopping für alle musste dann doch auch noch sein…

Viel zu schnell sind die 8 Tage verflogen und der Abschied von unseren Austauschschülern am Flughafen in Frankfurt ist nicht jedem leicht gefallen. Wir haben uns schon sehr darauf gefreut, alle in Lanzarote wieder zu sehen.

Der Austausch hat mir persönlich sehr gut gefallen und auch das Programm war interessant, aber nachmittags bzw. abends hätten wir etwas mehr planen müssen, denn wir hatten manchmal Probleme einen Ort zu finden, wo wir alle zusammen hingehen konnten.

Imke Krüger

Der Rückaustausch im Februar 2017

Endlich war es soweit: der Flug nach Lanzarote! Herzlich begrüßten sie uns und schon waren wir mittendrin im spanischen Alltag. Während unseres Aufenthalts in Lanzarote haben wir viele interessante, spannende, aber auch lehrreiche Ausflüge unternommen. Besonders die Besuche in den Nationalpark Timanfaya, aber auch andere Freizeitbeschäftigungen, haben mir nicht nur sehr viel Spaß gemacht, sondern auch mein Spanisch deutlich verbessert.

Auch das Kulturprogramm, dass wir über die Schule aus unternommen haben, wurde sehr interessant gestaltet, insbesondere der Besuch in Teguise fand ich sehr beeindruckend. Da wir uns jeden Abend mit den anderen Teilnehmern des Austauschs getroffen haben, habe ich einige neue Bekanntschaften machen können und konnte vor allem das Leben der Jugendlichen auf Lanzarote sehr gut nachvollziehen. Teilweise war es für mich recht schwierig, sich an die späten Bettzeiten dort zu gewöhnen, da ich meistens erst wieder um halb eins zuhause angekommen bin. Was mir besonders bei den abendlichen Treffen aufgefallen ist, ist, dass es anscheinend sehr viel deutschen Tourismus dort gibt, da ich auch einigen Leuten begegnet bin, die Deutsch sprechen konnten und viele Restaurants oder ähnliches auch eine deutsche Speisekarte hatten, auch wenn diese manchmal von der Übersetzung her nicht ganz korrekt war. Das einzige, was ich sehr merkwürdig fand, sind einige Regelungen der Schule dort, da es sehr ungewohnt dort zugeht, weil man beispielsweise nicht mehr zum Unterricht kann, wenn man morgens zu spät kommt oder die Toiletten nur während der Pausen aufgeschlossen sind. Dennoch war es im Unterricht sehr interessant die Unterschiede zwischen unserer Schule und der Schule dort zu beobachten.

Insgesamt hat sich der Aufenthalt dort sehr gelohnt und ich würde jederzeit wieder an einem solchen Austauschprogramm teilnehmen. Außerdem habe ich eine gute Freundschaft mit meiner Austauschschülern geschlossen, weswegen ich diese auch unbedingt mal wieder besuchen möchte.

Jane Ingenkamp

Weitere Infos zu unserer Austauschschule Instituto de Enseñanza Secundaria Costa Teguise unter:

https://sites.google.com/site/iescostateguise/

Ansprechpartnerin: Christina Ries